EnEV 2009 + DIN V 18599:2010-01 + Energieausweis für Wohngebäude - SSS2000

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü

EnEV 2009 + DIN V 18599:2010-01 + Energieausweis für Wohngebäude

Heizung

Das Programm EnEV2009 + Energieausweis ermöglicht die Erstellung von Nachweisen nach EnEV2009 (Energie-Einsparverordnung 2009) und die Erstellung von Energieausweisen für Wohngebäude nach Anhang 6-10 der EnEV2009. Mit Einführung der EnEV2009 werden Wohngebäude jetzt auch nach dem Referenzgebäudeverfahren und Nutzung des Bilanzierungsverfahrens gemäß DIN V 18599:2010-01 berechnet. Dieses Berechnungsverfahren wurde bisher nur für Nichtwohngebäude angewendet. Alle erforderlichen Daten für die Berechnung und für die Druckausgabe des Energieausweises können eingegeben werden. Die Erstellung eines Energieausweises anhand des Verbrauchs ist ebenfalls möglich. In der EnEV 2009 werden die Anforderungen an den Neubau und den Gebäudebestand in einem ersten Schritt verschärft, z. B. muss die Gesamtenergieeffizienz des Gebäudes jetzt im Durchschnitt um 30 Prozent höher sein. Viele weitere Neuerungen fließen ebenfalls in die Berechnung ein. Alternativ kann der EnEV-Nachweis bei Wohngebäuden auch mit dem Monatsbilanzverfahren nach DIN EN 832:2003-06 in Verbindung mit DIN V 4108-6:2003-06 (geändert durch Berichtigung 1 2004-03) und DIN V 4701-10:2003-08 (geändert durch A1:2006-12) erstellt werden. Das Programm steht im Datenverbund mit den Programmen U-Wert-, KN-Zahl-Berechnung und Heizlast. Es besteht die Möglichkeit, die Daten der wärmeübertragenden Umfassungsflächen aus den Daten der Heizlast zu übernehmen. Fehlende Daten können dann im Programm EnEV2009 ergänzt werden.

Das Programm EnEV2009 + Energieausweis ermöglicht die Erstellung von Nachweisen nach EnEV2009 (Energie-Einsparverordnung 2009) und die Erstellung von Energieausweisen für Wohngebäude nach Anhang 6-10 der EnEV2009. Mit Einführung der EnEV2009 werden Wohngebäude jetzt auch nach dem Referenzgebäudeverfahren und Nutzung des Bilanzierungsverfahrens gemäß DIN V 18599:2010-01 berechnet. Dieses Berechnungsverfahren wurde bisher nur für Nichtwohngebäude angewendet. Alle erforderlichen Daten für die Berechnung und für die Druckausgabe des Energieausweises können eingegeben werden. Die Erstellung eines Energieausweises anhand des Verbrauchs ist ebenfalls möglich. In der EnEV 2009 werden die Anforderungen an den Neubau und den Gebäudebestand in einem ersten Schritt verschärft, z. B. muss die Gesamtenergieeffizienz des Gebäudes jetzt im Durchschnitt um 30 Prozent höher sein. Viele weitere Neuerungen fließen ebenfalls in die Berechnung ein. Alternativ kann der EnEV-Nachweis bei Wohngebäuden auch mit dem Monatsbilanzverfahren nach DIN EN 832:2003-06 in Verbindung mit DIN V 4108-6:2003-06 (geändert durch Berichtigung 1 2004-03) und DIN V 4701-10:2003-08 (geändert durch A1:2006-12) erstellt werden. Das Programm steht im Datenverbund mit den Programmen U-Wert-, KN-Zahl-Berechnung und Heizlast. Es besteht die Möglichkeit, die Daten der wärmeübertragenden Umfassungsflächen aus den Daten der Heizlast zu übernehmen. Fehlende Daten können dann im Programm EnEV2009 ergänzt werden.
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü