Trinkwasserinstallation DIN 1988-300 - SSS2000

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü

Trinkwasserinstallation DIN 1988-300

Sanitär

Das Programm berechnet Rohrnetze für Kaltwasser, Warmwasser und Zirkulation nach DIN 1988-300. Die Dimensionierung der Zirkulationsleitungen erfolgt auf der Grundlage der Warmwasserberechnung vom Programm selbsttätig. Des weiteren wird vom Programm der gesamte Warmwasser- und Kaltwasserbedarf ermittelt und mit den in der hydraulischen Berechnung getätigten Eingaben verglichen. Fehleingaben werden vom Programm aufgezeigt. Eine Auswertung der Rohrnetzanlage wird vom Programm ebenfalls selbsttätig durchgeführt. Sollte der zur Verfügung gestellte Versorgungsdruck für das berechnete Rohrnetz nicht ausreichen, so wird dies vom Programm gemeldet und die entsprechenden Abhilfen werden vorgeschlagen.


Für dieses Programm besteht eine CAD-Schnittstelle. Diese Schnittstelle ermöglicht es, Daten von jedem beliebigen CAD-Programm in das SSS-Trinkwasserprogramm zu übernehmen, sofern das CAD-Programm die entsprechende Schnittstelle zur Verfügung stellt. Der Schnittstellenaufbau kann vom Anwender oder vom CAD-Hersteller hier eingesehen werden. Die Schnittstelle entspricht dem standardisiertem Datenaufbau für den maschinellen Datentausch.

Zusätzlich zur Produktneutralen CAD-Schnittstelle, besteht die Möglichkeit die gezeichneten Daten direkt aus dem CAD-Programm Autodesk Revit MEP* zu übernehmen. Erstellen Sie Ihre Zeichnung wie gewohnt im Revit* und übernehmen Sie die Daten dann in die SSS-Trinkwasserberechnung.

Ermittlung des Wasserbedarfes.
Für das gesamte Bauvorhaben wird der Wasserbedarf aufgrund der vorhandenen Entnahmearmaturen ermittelt. Die Ermittlung kann in Versorgungseinheiten unterteilt erfolgen. Versorgungseinheiten können gleichgesetzt werden. Hierdurch ist es möglich, die Wasserbedarfsermittlung von gleichen Versorgungseinheiten ohne großen Zeitaufwand für das gesamte Bauvorhaben zu ermitteln. Auf die in der DIN 1988
-300 vorhandenen Entnahmearmaturen kann zugegriffen werden.

Mittleres Druckgefälle ermitteln.

Das mittlere Druckgefälle der Rohrnetzanlage wird aus dem Spitzenvolumenstrom, dem geodätischen Höhenunterschied, den Druckverlusten im Wasserzähler und den Apparaten, dem Mindestfließdruck sowie dem prozentual geschätzten Druckverlust im geraden Rohr ermittelt. Der ermittelte Wert stellt also nur einen Anhaltspunkt bei der noch durchzuführenden Rohrnetzberechnung dar. Der Rechner meldet wenn der so ermittelte Wert (hPa/m) in einer Teilstrecke überschritten wird.

Berechnung der Warmwasserleitungen.
Anzeige des Fließschemas während der Teilstrecken-erfassung. Fehleingaben werden hierdurch sofort erkannt.
Die Zirkulationsleitung wird wird der Warmwasserleitung bereits in der Warmwasserleitungsberechnung der jeweiligen Teilstrecke zugeordnet. Hierdurch generiert sich das Zirkulationswassernetz selbstständig

Berechnung der Zirkulationsleitungen.

Umgebungstemperatur der WW-Teilstrecke erfassen zur Ermittlung der Wärmeverluste wv der WW-Teilstrecken und der daraus resultierenden Volumenströme der Zirkulation.

Hydraulischer Abgleich.

Hier sehen Sie die Ergebnisse des hydraulischen Abgleichs, welcher vom Programm selbsttätig ohne weitere Eingaben erstellt wird. Ermittlung der Voreinstellwerte für alle eingebaute Armaturen.

* Das CAD-Programm Revit MEP ist ein eingetragenes Warenzeichen der Autodesk GmbH.

Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü