Geräuscherzeugung & Lärmminderung nach VDI 2081-1 - SSS2000

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü

Geräuscherzeugung & Lärmminderung nach VDI 2081-1

Lüftung

Um den von der RLT-Anlage erzeugten und in den Raum übertragenen Schalldruckpegel zu ermitteln, haben Sie die Möglichkeit, bei jeder Teilstrecke der Luftkanalnetz-Berechnung Daten für die Lärmminderungsberechnung zu erfassen. Dabei ist zu beachten, dass die Kanalabmessungen für die Luftkanalnetz-Berechnung auch für die Lärmminderungsberechnung verwendet werden.
Da für jede Teilstrecke nur eine Komponente (Ventilator, Schalldämpfer, Umlenkung etc.) erfasst werden kann, ist ggf. eine Aufteilung der Teilstrecken der Luftkanalnetz-Berechnung erforderlich.
Sinnvollerweise sollte nur ein Ventilator (in der Hauptzuleitung) erfasst werden. Der zugehörige Primärschalldämpfer sollte unmittelbar dahinter angeordnet werden. Sind im Luftkanalnetz für einen Raum mehrere Anschlusskanäle vorhanden (=mehrere Luftdurchlässe im selben Raum), dürfen die Eingaben für die Lärmminderungsberechnung (Raum + Luftdurchlässe) nur bei einem dieser Anschlusskanäle erfolgen.
Je nach Art der Teilstrecke können verschiedene Komponenten zugeordnet werden. Bei Anschlussteilstrecken A bzw. AQ können nur die Daten von Raum und Luftdurchlass erfasst werden. Bei unterteilten Kanälen "ohne Verzweigung" (Q und SQ bzw. S) können die Daten von Ventilator, Schalldämpfer, Kanal, Umlenkung, Sonstige sowie Unberücksichtigte Komponenten erfasst werden, bei Sammelkanal S (bzw. SQ, wenn Anfang eines unterteilten Sammelkanals) die Daten für die Verzweigung.


Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü