U-Wert Berechnung DIN EN ISO 6946 K-Zahlen nach DIN 4701 - SSS2000

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü

U-Wert Berechnung DIN EN ISO 6946 K-Zahlen nach DIN 4701

Heizung
Wärmedurchgangskoeffizienten nach DIN EN ISO 6946 (U-Werte) und nach DIN 4701 (KN-Zahlen).

Das Programm ermittelt Wärmedurchgangskoeffizienten nach DIN EN ISO 6946 (U-Werte) und KN-Zahlen nach DIN 4701. Die ermittelten KN-Zahlen werden in der Wärmebedarfsberechnung benötigt, die U-Werte für die Heizlast und für Nachweise nach EnEV. Bei der Ermittlung der Wärmedurchgangskoeffizienten wird gleichzeitig der U-Wert und die KN-Zahl berechnet und die Taupunktberechnung durchgeführt. Außerdem besteht die Möglichkeit, mittlere KN-Zahlen von aneinander gesetzten Bauteilen zu ermitteln. Bei der Bearbeitung von Altbauten kann das Programm die Wärmedurchgangskoeffizienten anhand von vorliegenden Meßergebnissen (Außentemperatur, Innentemperatur, Wandoberflächentemperatur) ermitteln. Die Baustofftabellen der DIN 4108 gehören zum Lieferumfang des Programms und können vom Anwender abgeändert und erweitert werden. Das Programm steht im Datenverbund mit den Programmen Heizlast bzw. Wärmebedarf und EnEV. Um diesen Datenverbund optimal zu nutzen, ist es sinnvoll, für ein Projekt zuerst die benötigten U-Werte ermitteln zu lassen und erst dann die Heizlast zu erfassen (bzw. die KN-Zahlen und dann den Wärmebedarf). Für Bauteile, bei denen nur der U-Wert, nicht jedoch der Aufbau bekannt ist, kann der U-Wert direkt in der Heizlast als "pauschaler U-Wert" eingegeben werden (bzw. pauschal KN-Zahl im Wärmebedarf). Berechnung des U-Wertes und der K Zahl in einem Arbeitsgang.


Das Programm ermittelt Wärmedurchgangskoeffizienten nach DIN EN ISO 6946 (U-Werte) und KN-Zahlen nach DIN 4701. Die ermittelten KN-Zahlen werden in der Wärmebedarfsberechnung benötigt, die U-Werte für die Heizlast und für Nachweise nach EnEV. Bei der Ermittlung der Wärmedurchgangskoeffizienten wird gleichzeitig der U-Wert und die KN-Zahl berechnet und die Taupunktberechnung durchgeführt. Außerdem besteht die Möglichkeit, mittlere KN-Zahlen von aneinander gesetzten Bauteilen zu ermitteln. Bei der Bearbeitung von Altbauten kann das Programm die Wärmedurchgangskoeffizienten anhand von vorliegenden Meßergebnissen (Außentemperatur, Innentemperatur, Wandoberflächentemperatur) ermitteln. Die Baustofftabellen der DIN 4108 gehören zum Lieferumfang des Programms und können vom Anwender abgeändert und erweitert werden. Das Programm steht im Datenverbund mit den Programmen Heizlast bzw. Wärmebedarf und EnEV. Um diesen Datenverbund optimal zu nutzen, ist es sinnvoll, für ein Projekt zuerst die benötigten U-Werte ermitteln zu lassen und erst dann die Heizlast zu erfassen (bzw. die KN-Zahlen und dann den Wärmebedarf). Für Bauteile, bei denen nur der U-Wert, nicht jedoch der Aufbau bekannt ist, kann der U-Wert direkt in der Heizlast als "pauschaler U-Wert" eingegeben werden (bzw. pauschal KN-Zahl im Wärmebedarf). Berechnung des U-Wertes und der K Zahl in einem Arbeitsgang.
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü